Startseite
Adressen für Betroffene

Ansprechpartner der Bistümer in Deutschland 2.1.2017

Ansprechpartner der Orden in Deutschland 13.10.2017 

gewaltlos.de 

Fonds sexueller Missbrauch

Unabhängiger Beauftragter der Bundesregierung, Tel.: 0800 2255530, Johannes-Wilhelm Rörig

Aufarbeitungskommission: "Wir möchten Sie ermutigen, uns von Ihren Erfahrungen zu berichten." (Hilfetelefon 0800-2255530, Sprechzeiten Mo, Mi und Fr. 9-14 Uhr, Die und Do: 15-20 Uhr; ausgenommen Feiertage, 24.12. und 31.12.; E-Mail: beratung@hilfetelefon-missbrauch.de)

Das Forschungprojekt "Erwartungen Betroffener von sexuellem Missbrauch an die Arbeit der Unabhängigen Aufarbeitungskommission" ist online und fragt nach Betroffenen, die sich einbringen/beteiligen möchten. 31.10.2016 Hilfetelefon Forschung: Telefon: 08  00/44555 30, Infos hier

Hotline der Grünen, donnerstags 18-20 Uhr. Tel. 030/28442197

Traumahilfe für Jungen

Dierk Schäfers Blog 

Gewalt-im-jhh 

Ex-Heimkinder 

Blog von Helmut Jacob

Ettaler Missbrauchsopfer

Ehemalige Regensburger Domspatzen
 

missbit.blog

schafsbrief 

Initiative Ehemaliger Johanneum Homburg

Missbrauchsopfer-josephinum-redemptoristen

Missbrauch in Ahrensburg

Heimopfer der evangelischen Brüdergemeinde Korntal

Stimme der Opfer

glasbrechen.de (Odenwaldschule)

Plattform von Frauen, die kirchlichen Missbrauch in den Niederlanden erlebt haben

betroffen.at (Österreich)

http://brokenrites.org.au/drupal/ (Australien)

SNAP (USA)

bishop-accountability (USA)

AbuseTracker (USA)

Hab keine Angst - Nie lękajcie się’ (Polen)
 
Seite von John Wojnowski (Italien) 

Rete l'abuso (Italien)

Richard Sipe 

Thomas Doyle 

Royal Commission into Institutional Responses to the Child Sexual Abuse

Marie Collins



Vatikanische Initiativen

1. Kinderschutzzentrum der Gregoriana:
Geschäftsführende Direktorin Karlijn Demasure, Vorsitzender Pater Hans Zollner
Prävention und weltweite Fortbildung in dem eLearning Projekt der Gregoriana.
„Wir sind nicht zuständig für das Behandeln von Rechtsfragen. Wir sind keine Berufungsinstanz, weder für Opfer noch für Täter, das ist bei der Glaubenskongregation angesiedelt. Unser Ansatz ist die Präventionsarbeit, die natürlich darauf aufbaut, dass man das ernst nimmt, was Opfer gelebt und erlitten haben.“ (Pater Zollner)
.

2. Päpstliche Kinderschutzkommission:

Die Internetseite (Beta-Version) der Pontificial Commission For The Protection Of Minors ist online (12/2016). Es bleibt abzuwarten, ob die Aufgabenbeschreibung der Kommission klarer wird. Bisher gibt es sehr unklare, z.T. widersprüchliche Aufgabenbeschreibungen.


Mitglieder bis 17.12.2017: Kardinal Sean Patrick O'Malley OFMCap, Hans Zollner (im E-Learning-Projekt der Gregoriana), Hanna Suchocka (frühere polnische Ministerpräsidentin), Humberto Miguel Yáñez (argentinische Jesuit), Marie Collins (Dublin, Irland und Missbrauchsopfer, Gründerin einer Opferschutzgruppe) zum 1.3.2017 zurückgetreten, Dr. Catherine Bonnet (Frankreich), Prof. Sheila Hollins (Großbritannien), Prof. Claudio Papale (Italien), 2015 ausgetreten, Peter Saunders (Großbritannien) (Mitgliedschaft "ruht" seit dem 6.2.2016, von einer Auszeit ist die Rede; am 8.3.2017 bezeichnet Pater Zollner den Vorgang als Suspendierung; am 14.12.2017 trat Saunders zurück), Luis Manuel Ali Herrera (kolumbianische Priester, Psychologieprofessor in Bogota), Gabriel Dy-Liacco (philippinischer Kinder- und Jugendtherapeut), Bill Kilgallon (Neuseeland, Nationaldirektor für professionelle Standards in der Kirche), Kayula Gertrude Lesa. (Sambia, Fachfrau für Kinderschutz, Menschenhandel und Flüchtlingsrechte), Hermenegild Makoro (Sekretärin der südafrikanischen Bischofskonferenz, Ordensschwester und Lehrerin), Kathleen McCormak (australische Expertin für kirchliche Sozialarbeit), Krysten Winter-Green (US-Sozialarbeiter, im Bereich Kinderschutz, Aids- und Obdachlosenhilfe tätig)
Mitglieder der 2. Amtszeit: Bislang unbekannt.(17.12.2017)

3. Disziplinarabteilung der Glaubenskongregation - 10 Mitarbeiter (Badische Zeitung, 11.2.2014)

4. Am 19.5.2014 kündigte der Papst eine neue Kommission innerhalb der Glaubenskongregation an. Sie soll sich mit Einsprüchen von Bischöfen in Missbrauchsfällen befassen.
Ein sog. "Tribunal", das auf Vorschlag der Päpstlichen Kinderschutzkommission Bischöfe sanktionieren soll, die Missbrauchsfälle vertuschen, wurde angekündigt, aber nie eingeführt. P. Zollner spricht von einem Missverständnis: Das "Tribunal" gebe es bereits - es sei die Glaubenskongregation.

Seitenanfang