Buecher
Rezension
Carola Moosbach: Gottflamme Du Schöne, Gütersloh
1997


Befreiung der Sprache aus patriarchaler Gefangenschaft

"Zu welchem Gott sollen Frauen beten, die sexuelle Gewalt überlebt haben? Und in welcher Sprache? Zu einem männlich vereinnahmten? In einer Sprache, die zu oft auch Tätersprache ist?

Carola Moosbach gelingt es, die Sprache aus dem Gefängnis patriarchaler Okkupation zu befreien und sie neu und ermutigend auch für Gewaltüberlebende zugänglich zu machen. Sie öffnet den Himmel dem Alltag unseres Lebens in Gebeten, die sich durch häufigen Gebrauch nicht abnutzen, sondern erschließen: vorsichtig, behutsam und deswegen auch in aller nötigen Klarheit angesichts einer weiterhin und zunehmend gewalttätigen Welt. Die Texte als "Gebete des Lebens" zu bezeichnen, ist keine Übertreibung."

30.9.2003 Rika

Link zu amazon