Missbrauch und
            Kirche

Dokumentation sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche
2001  2002  2003  2004   2005   2006  2007   2008  2009  2010/1   2010/2  2011  2012  2013   2014  2015  2016  2017  2018
Sexuelle Gewalt in der katholischen Kirche 2018


10.1.2018 Die Glaubenskongregation hat das Verfahren gegen einen früheren Freisener Pfarrer, Bistum Trier, an das Kirchengericht des Erzbistums Köln gegeben. Dem pensionierten Prarrer wird sexueller Missbrauch von Jugendlichen vorgeworfen.
Quelle: volksfreund

10.1.2018 Einer der Hauptzeugen gegen Kardinal Pell, Danian Dignan, ist zu Wochenanfang an Leukämie gestorben. Welchen Einfluss sein Tod auf das Verfahren gegen Pell hat, ist noch unklar.
Quelle: orf  katholisch.de

10.1.2018 In ganz Deutschland gab es 2017 weniger als 60 Priesterweihen. Die Zulassungskriterien sind streng. Weil jedoch der Priestermangel groß ist, besteht die Gefahr, dass die Kriterien nicht angewandt werden und Kandidaten geweiht werden, die dem Amt nicht gewachsen sind. Das gilt für die menschliche Reife ebenso wie z.B. für die Personalführung, die Kommunikationsfähigkeit oder die politische Gesinnung. So wurde ein Priesteramtsanwärter im Bistum Würzburg wegen antisemitischer Äußerungen entlassen, im Bistum Eichstätt jedoch aufgenommen und inzwischen zum Diakon - der ersten Weihestufe - geweiht.
Quelle: Deutschlandfunk

10.1.2018 Im Deggendorfer Prozess gegen den ehemaligen Pfarrer, der im Bistum Regensburg einen Jungen missbrauchte und trotz Laiisierung sich als Priester ausgab, erkennt das Bistum Regensburg Verbesserungsbedarf bei der Verhinderung solcher Straftaten. Wie ein verbessertes Vorgehen aussehen soll, teilte Generalvikar Fuchs nicht mit. Der angeklagte Ex-Priester schweigt weiterhin zu den Vorwürfen.
Quelle: Mittelbayerische

8.1.2018 Die staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen den ehemaligen Pfarrer von Kalbach, Bistum Fulda, wurden eingestellt. Der Pfarrer hatte sich selbst angezeigt wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch von Jugendlichen. Wie es kirchenrechtlich weitergeht, ist derzeit offen.
Quelle: hessenschau.de

8.1.2018 In Polen sind derzeit 56 katholische Priester wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern inhaftiert. Seit 1.1.2018 gibt es in Polen eine Datenbank des Justizministeriums, die die Namen verurteilter Kindesmissbraucher und schwerer Sexualverbrecher enthält. Die öffentliche Liste enthält die Namen der verurteilten Pfarrer nicht.
Quelle: katholisch.de

7.1.2018 Zu einem Präventionskurs in der Schweizer kath. Kirche für "viele Tausend" MitarbeiterInnen meldeten sich 5 InteressentInnen an. Das sagt Catherine Boss in einem Kommentar zur Veröffentlichung der Informationen über sexuelle Gewalt gegen Kinder, Jugendliche, aber auch Erwachsene in der Kirche. Boss fordert, dass die Öffentlichkeit ein Anrecht habe, endlich alles über Missbrauch in der Kirche zu erfahren.
Quelle: tagesanzeiger.ch

7.1.2018 In der kath. Kirche der Schweiz gingen seit 1950 rund 250 Meldungen sexueller Übergriffe im kirchlichen Umfeld ein. BEtroffen sind über 140 Kinder und Jugendliche und 88 Erwachsene (Frauen: 48) Männer: 40). Mindestens 25 der gemeldeten Fälle ereigneten sich zwischen 2010 und 2016. Giorgio Prestele, Präsident des kirchl. Fachgremiums "Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umgeld" erklärte, die Opfer zwischen 2010 und 2016 seien ausschließlich Erwachsene.
Staatsanwalt Elmar Tremp, St. Gallen, ist der Meinung, dass
in der Kirche auch heute noch nicht alle wirklich den Ernst der Lage erkannt haben – und nicht wissen, wann sie einen Verdacht melden müssen." Wenn die Kirche Fälle zuerst intern abklärt und dann erst der Justiz übergibt, vergehe zu viel Zeit für die Ermittlungen. Tremp sagt, es sei möglich, dass ein Bischof sich strafbar mache, wenn er ein Offizialdelikt nicht meldet. In der Schweiz ist sexueller Missbrauch von Unmündigen ein Offizialdelikt.
Quelle: nzz.ch  tagesanzeiger.ch  tagesanzeiger.ch
Kommentar: In Deutschland wurde im Verfahren gegen den ehemaligen Weihbischof Eisenbach, Bistum Mainz, gerichtlich festgestellt, dass Übergriffe in der Seelsorge mit Erwachsenen nicht justitiabel sind, Seelsorge also kein gesetzlich geschützter Raum ist.

7.1.2018 Dr. Andrew McLellan hat vor zwei Jahren einen Bericht über sexuellen Missbrauch in der kath. Kirche in Schottland erstellt. U.a. forderte der Bericht, dass die Kirche Kontakt mit Opfergruppen aufnimmt. Jetzt wurden die kirchlichen Maßnahmen überprüft. Philip Tartaglia, Erzbischof von Glasgow, begründete, warum die Verantwortlichen keinen Kontakt zu Opfergruppen herstellten: "Crucially, no individual or organisation has a monopoly on survivor representation or interaction. Contact with survivors, by its nature confidential, is taking place across the church. Many survivors do not identify with or join national groups and such groups should not presume to speak for them."
Quelle: the guardian
cruxnow.com 8.1.2018

6.1.2018 Der ehemalige katholische Priester Oliver O'Grady lebt inzwischen in der Stadt Waterford. Er wurde wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu 14 Jahren Haft verurteilt, sieben Jahre verbrachte er in US-Haft. 2001 wurde er nach Irland abgeschoben. 2010 tauchte er in Rotterdam als "Bruder Francis" in einer katholischen Gemeinde auf. 2012 wurde er erneut wegen Bilder sexuellen Missbrauchs von Kindern zu 3 Jahren Gefängnis verurteilt. Inzwischen ist er aus der Haft frei. Der Bischof von Waterford und Lismore warnte nun vor O'Grady, der weiterhin aktiv nach Opfern suche. - In dem Dokumentarfilm "Deliver Us from Evil" von Amy Berg (2006) wurde O'Grady interviewt.
Quelle: speakingnews.net

3.1.2018 Im Bistum Sitten, Schweiz, wurden nach einem Aufruf des Bistums 10 Ordenspriester als Missbrauchstäter identifiziert. 3 davon leben noch. Im Bistum leben 87 Ordenspriester.
Quelle: blick.ch

31.12.2017/1.1.2018 Allen, die hier vorbeischauen, wünsche ich ein gutes Jahr 2018!

Winterfrüchte

© A  
Und hier zum Jahresende ein Rückblick.


Seitenanfang