Stimmen
            Betroffener

Texte

Und dies schreibt im April 2010 eine Frau, die die "Steinhartherzigkeit" kaum noch aushalten kann - und sie ist nicht die einzige.


Deine Steinhartherzigkeit, Kirche, regt mich

nicht mehr auf. Mir scheint' s, so verbohrt, wie ihr euch
gebet, bleibt auch ihr in des Höchsten Hand, habt
Teil ihr am Heilsplan.

Schmerzlich seh'n wir euch: ihr verhaltet euch so,
heuchelnd, wie wir's kennen von Kind auf. Nur: wer
würde uns je glauben, wenn plötzlich Umkehr
And'res euch tun hieß?

Leugnet, lügt, deckt Frevel nur weiter zu! Euch
wird geglaubt, nicht uns! Und so reden wir wahr!
Unser Anseh'n schützt ihr; und dumm steht ihr da
– nämlich gar: weltweit.

Dennoch, Gott, lass Heimat uns werden, gieß neu
heil'gen Geist aus. Mitleid bestimme neu: Tun,
Reden, jedwed' Denken in deinem Haus! Bleib!
Zeig uns dein Antlitz!

Möge uns einander doch gut tun dein Recht!
Einsicht schenk letztendlich doch allen. In Ehr'n
halt, die jetzt schon Wärme verschenken, dein Reich
künden, die Zukunft!

Susanne J.
30.4.2010