Denkt an die Gefangenen, als ob ihr selbst mit ihnen im Gefängnis wärt. Denkt an die Misshandelten, als müsstet ihr ebenso leiden wie sie. (Hebr. 13,3)
weiter Aktuelle Nachrichten

NEU  TV-Hinweis: Hinter dem Altar, Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche, Dienstag, 20.2.2018, 20:15 Uhr, arte

Adressen für Betroffene
Traumaseelsorge im Erzbistum Freiburg
Zur Dokumentation "Sexuelle Gewalt in der katholischen Kirche 1999-2017
Barbara Haslbeck: Missbrauch in der Kirche aus der Opferperspektive
Barbara Haslbeck: Gott deckt die Pfarrer - Sexueller Missbrauch aus der Perspektive der Opfer
WDR 5 Interview mit Christoph Fleischmann, Diesseits von Eden - Juli 2014
Katharina Weyandt - Annette Buschmann: Heilwerden trotz Missbrauch
Katharina Weyandt - Annette Buschmann: Wenn beim Vaterunser das Trauma hochkommt
Barbara Haslbeck Erika Kerstner „Es dauerte mehr als 10 Jahre, bis ich einen Seelsorger fand, der mir zuhörte“ Was Menschen mit Missbrauchserfahrung in der Kirche erleben, in: Pastoraltheologische Informationen, Bd. 36, Nr. 1 (pdf herunterladen)
Barbara Haslbeck Erika Kerstner: "Ich wollte endlich sprechen!" Seelsorge nach sexuellem Missbrauch als Herausforderung für die Pastoral, in: Unsere Seelsorge, Bistum Münster, S. 34 ff.

Was sich in der Kirche ändern muss - eine Perspektive von Missbrauchsopfern (2017)

Aus aktuellem Anlass: Flüchtlinge fliehen vor Gewalt und Hunger: Dr. Jörg Sieger: Kein Platz für Rassismus    Christen und Muslime   Eine Predigt  Kirche und Rechtsextremismus

Zum Stundengebet Te Deum
Nachhaltig predigen: Anregungen zu den sonntäglichen Texten der evang. Predigt- und der katholischen Leseordnung
Bibel in gerechter Sprache
Evangelium in leichter Sprache

Aktuelle Nachrichten
Letzte Änderung: 21.2.2018



21.2.2018 Im Kinderheim Heilig Kreuz in Donauwörth wurden Kinder geschlagen, misshandelt, mit psychischer Gewalt überzogen und auch von Mitbewohnern sexuell missbraucht. Auch der Leiter des Heims, Max Auer, kath. Priester, beteiligte sich an den Missbahndlungen. Zwei Schwestern, die 8 und 10 Jahre in dem Kinderheim waren, haben vom Bistum Augsburg eine "Entschädigung" erhalten. Öffentlich gemacht wurde die Situation in dem Kinderheim nicht; es gab auch keinen Aufruf an andere ehemalige Heimkinder, sich zu melden. Nun zeigt sich, dass es in der Stiftung Cassianeum, zu der das Kinderheim in Donauwörth bis 1977 gehörte, keine Archivunterlagen gibt, lediglich einige wenige Informationen. Der Vorstand des Cassianeums bittet weitere Betroffene, sich entweder an die Missbrauchsbeauftragte der Diözese Augsburg oder an die Stiftung zu wenden. Dem Vorstand ist wichtig, mit früheren Heimbewohnern oder Zeitzeugen in Kontakt zu treten. - In Donauwörth scheint kaum jemand etwas über die Ereignisse in dem Kinderheim zu wissen; selbst die Existenz des Kinderheims scheint fast unbekannt zu sein. Selbst im Stadtarchiv ist kaum etwas zu finden. Die derzeit tagende
Bischofskonferenz will sich nicht dazu äußern: DIesem sensiblen Thema könne man in dem Rahmen nicht gerecht werden.
Quelle: br.de  br.de
Eine weitere Betroffene hat sich an das Bistum Augsburg gewandt.

*21.2.2018 Kardinal Scicluna, der derzeit in Chile Zeugenaussagen anhört, um Bischof Barros zu überprüfen, wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Die Zeugenbefragungen übernimmt Jordi Bertomeu, Mitglied der Glaubenskongregation.
Quelle: katholisch.de

21.2.2018 Marie Collins berichtet, dass vier ehemalige Mitglieder der Päpstlichen Kinderschutzkommission bereit zur Weiterarbeit waren, jedoch nicht ernannt wurden: Catherine Bonnet, Sheila Hollins, Bill Kilgallon und Krysten Winter-Green. Dabei handelte es sich um Leiter von Arbeitsgruppen, die sich um die Behandlung und Heilung Überlebender kümmerten. Collins äußert die Sorge, dass diese Arbeitsgruppen und damit die Überlebenden von Missbrauch nun unberücksichtigt bleiben. Es gibt nun keine Gruppe für Überlebende mehr in der Päpstlichen Kinderschutzkommission.
Quelle: irishtimes

20.2.2018 In Irland wurden bei einer Überprüfung im Blick auf ihre Maßnahmen zum Schutz vor sexueller Gewalt fünf Ordensgemeinschaften erhebliche Mängel vorgeworfen: die christlichen Brüder, die Brüder De La Salle, die irischen Norbertiner, die Herz-Jesu-Missionare und die Kongregation des Heiligen Geistes. Bei den christlichen Brüder waren zwischen 1996 und 2015 insgesamt 626 Vorwürfe gegen 190 Ordensmänner erhoben worden. In Irland wurden gegen 549 Ordensmitglieder 1.882 Behauptungen sexuellen Missbrauchs erhoben. 56 der Beschuldigten (ca 10%) wurden verurteilt. Bei der Untersuchung wurden 29 Orden als "ausgezeichnet" im Kinderschutz bewertet, 43 Orden mit "befriedigend" und 16 mit "unbefriedigend". Das Audit war im Ferns-Bericht gefordert worden.
Quellen: rte.ie  Audit of Religious Orders, Congregations and Missionary Societies Safeguarding Arrangements and Management of Allegations of Child Sexual Abuse - Volume II -: Audit 1  Audit 2

20.2.2018 Kardinal Mahoney wurde vom Papst als Sondergesandter beauftragt, einen Gottesdienst anlässlich der 150-Jahrfeier des Bistums Scranton/Pennsylvania zu feiern. Bischof  Joseph C. Bambera teilte mit, das Bistum fühle sich geehrt, dass der Kardinal diese Einladung so gnädig angenommen habe. Gegen die Teilnahme des Kardinals am Gottesdienst protestierten Gläubige. Mahoney sagte dann seine Teilnahme ab. Mahoney war bis 2011 Erzbischof von Los Angeles gewesen und hatte priesterliche Missbrauchstäter geschützt. Sein Nachfolger, Erzbischof Gomez hatte Mahoney 2013 mitgeteilt, dass er keine administrativen oder öffentlichen Aufgaben mehr habe. - Mahoney gehörte dem Konklave 2013 an, das den Papst wählte.
Quelle: lifesitenews.com


20.2.2018 Bei Arte (Mediathek) wird heute Abend der Film "Hinter dem Altar, Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche" des britischen Historikers John Dickie gezeigt. Drei Viertel der Pfarrer, gegen die zwischen 2004 und 2012 ermittelt wurde und gegen die glaubhafte Anschuldigungen vorliegen, üben ihr Amt weiterhin aus.
Quelle: Domradio  faz  fr  srf.ch
Interview mit Gian Luigi Nuzzi

19.2.2018 Don Fortunato Di Noto, ein italienischer Priester, der den Verband "Meter" gegründet hat, der gegen Kindesmissbrauch kämpft, sagt, die Geste des Papstes, Missbrauchsopfer zu treffen, sei prophetisch. Eigentlich müssten alle Bischöfe, Priester und engagierten Katholiken Missbrauchsopfer treffen. Don Fortunato wies darauf hin, dass auch Getaufte, die nicht Priester sind, Kindern sexuelle Gewalt antun. Neben dem Anhören der Opfer sei es wichtig, in der Öffentlichkeit zu protestieren. Für den 6. Mai, den Welttag gegen Ausbeutung und Misshandlung von Kindern, plant Meter einen Protest auf dem Petersplatz. Don Fortunato erklärte, dass auch nicht übersehen werden darf, dass kriminelle Organisationen aus dem Missbrauch Minderjähriger und ihrer Versklavung ein Geschäft machen. Der Umsatz in diesem Geschäft sei höher als beim Drogengeschäft. Weltweit werden Millionen von Kindern zwischen null und zwölf Jahren missbraucht.
Quelle: Radio Vatikan
Kommentar: So richtig es ist, dass Missbrauchsopfer (neben anderen ausgegrenzten Gruppen) in ihrer Kirche Gehör finden sollten, so wichtig wäre es jedoch zuvor, dass Bischöfe, Pfarrer und engagierte KatholikInnen sich über sexuelle Gewalt gegen Minderjährige und Traumafolgen informieren, um Betroffene/Überlebende nicht mit den noch immer üblichen Beschuldigungen zu konfrontieren.

19.2.2018 Erzbischof Denis Hart, Australien, sagt, sexuell missbrauchte Kinder könnten "eine spirituelle Begegnung mit Gott" erleben durch den Priester, während sie belästigt werden.
Quelle: yournewswire.com

19.2.2018 Pietro Amenta, hochrangiger Vatikan-Richter, der auch Priester ist, wurde wegen Belästigung eines 18-Jährigen und wegen des Besitzes von Kinderpornographie zu 14 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Bereits 1991 (?) und 2004 soll der Geistliche wegen sexueller Belästigung aufgefallen sein. Nach Medienberichten ermittelt der Vatikan auch gegen einen Priester aus der Nähe von Neapel, dem sexueller Missbrauch vorgeworfen wird. Auch der Fall des Priesters, Mitarbeiter an der Botschaft des Hl. Stuhls in Washington wegen des Besitzes und der Verbreitung von Kinderpornografie ist noch nicht abgeschlossen.
Quelle: domradio.de

18.2.2018 Im April 2010 machte Juan Carlos Cruz den Missbrauch durch den chilenischen Priester Karadima erstmals öffentlich. Nun, acht Jahre später, hat er im Gespräch mit dem vatikanischen Ermittler, Erzbischof Scicluna, das Gefühl, erstmals von der Kirche gehört zu werden. Unbekannt ist, wie viele Kirchenverantwortliche er angesprochen hat, ohne im Blick auf die Vertuschungsvorwürfe gegen Bischof Barros gehört zu werden.
Quelle: katholisch.de

18.2.2018 Das chilenische Missbrauchsopfer von Karadima, Juan Carlos Cruz, das Bischof Barros und anderen Vertuschung vorwirft, hat den vatikanischen Ermittler Erzbischof Scicluna getroffen. Im Anschluss an das dreistündige Treffen sagte Cruz, er habe zum ersten Mal das Gefühl, gehört zu werden.
Quelle: tagesanzeiger.ch

17.2.2018 Die Sozialwissenschaftlerin Kathleen Jennings beobachtet, dass sexueller Missbrauch und Ausbeutung in Nothilfe und Entwicklungsarbeit weit verbreitet seien. Die UN habe seit längerem Gegenmaßnahmen ergriffen. Für Entwicklungshilfeorganisationen und Nothilfe-Organisationen gelte dies nicht.
Quelle: zeit.de

17.2.2018 Marie Collins weist darauf hin, dass 2016 ein weiteres aktives Mitglied der Päpstlichen Kinderschutzkommission zurücktreten wollte. Der Rücktritt wurde nicht akzeptiert. Das Mitglied arbeitete weiter, wurde nun aber nicht erneut benannt. Collins vermutet, dass der Imageschaden zu groß gewesen wäre. Außerdem weist sie darauf hin, dass neue Mitarbeiter von vorne anfangen müssen.
Quelle: twitter
17.2.2018  Folgende neue Mitglieder (unter ihnen auch Opfer/Überlebende) hat der Papst für die 2. Amtszeit der Päpstlichen Kinderschutzkommission ernannt: Myriam Wijlens, Neville John Owen, Benyam Dawit Mezmur, Ernesto Caffo aus Italien, Nelson Giovanelli Rosendo dos Santos, Schwester Jane Bertelsen, Schwester Arina Gonsalves , Sinalelea Fe'ao, Teresa M. Kettelkamp. Weiterhin gehören dem Gremium wie bisher an: Dr. Gabriel Dy-Liacco, Bishop Luis Manuel Alí Herrera, Fr. Hans Zollner, SJ, Prof. Hanna Suchocka, Sr. Kayula Lesa, RSC, Sr. Hermenegild Makoro, Msgr. Robert Oliver. Kardinal Sean Patrick O'Malley wurde als Leiter bestätigt.
Marie Collins sagte dem NCR: "
I'm shocked at the discarding of some of the most active and independent members of the commission. Some of those who have gone were really the most active and had the most experience of working in child protection and working directly with survivors."
Quellen: protectionofminors.va  ncronline.org



weiter Frühere Nachrichten in Missbrauch 2018
Seitenanfang