Denkt an die Gefangenen, als ob ihr selbst mit ihnen im Gefängnis wärt. Denkt an die Misshandelten, als müsstet ihr ebenso leiden wie sie. (Hebr. 13,3)
weiter Aktuelle Nachrichten

NEU  Umfrage zu Erwartungen von Betroffenen sexuellen Missbrauchs in Kindheit und Jugend an Aufarbeitung und an die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs

Adressen für Betroffene
Zur Dokumentation "Sexuelle Gewalt in der katholischen Kirche 1999-2018
Barbara Haslbeck: Missbrauch in der Kirche aus der Opferperspektive
Barbara Haslbeck: Gott deckt die Pfarrer - Sexueller Missbrauch aus der Perspektive der Opfer
Was sich in der Kirche ändern muss - eine Perspektive von Missbrauchsopfern (2017)


Zum Stundengebet Te Deum  Nachhaltig predigen: Anregungen zu den sonntäglichen Texten  Bibel in gerechter Sprache  Evangelium in leichter Sprache

Aktuelle Nachrichten
Letzte Änderung: 16.6.2018

*16.6.2018 Die Southern Baptists, die größte protestantische Konfession der USA, räumt mit sexuellem Missbrauch in ihrer Glaubensgemeinschaft auf. Ein Video über eine Aussage des langjährigen Präsidenten der 15 Millionen BaptistInnen, Paige Patterson, war öffentlich geworden. Dort riet er einer misshandelten Frau, zu ihrem Mann zurückzukehren und ihm zu verzeihen. Zahlreiche andere sexistische Äußerungen wurden öffentlich. 3.300 Frauen forderten daraufhin den Rücktritt von Patterson, der auch erfolgte. Inzwischen ist eine Grundsatzdebatte über moralische Werte und die Rolle der Frau in Kirche und Familie entbrannt. Die Reformbewegung wird von Jüngeren und von Frauen getragen.
Quelle: domradio.de

15.6.2018 Papst Franziskus kritisiert die Ausbeutung und Missachtung von Frauen als "Sünde gegen den Schöpfergott". Sie sei in der heutigen Wegwerfkultur überall zu finden, "auch vor unserer Haustür".
Quelle: domradio.de
Kommentar: Ob sie auch im Haus der Kirche zu finden sei, erwähnte der Papst nicht.

15.6.2018 Wolfgang Treitler, Professor für Fundamentaltheologie an der Uni Wien, wurde als Schüler auf einem katholischen Stifts-Internat missbraucht. Er sieht die katholische Kirche auf einem guten Weg im Umgang mit Missbrauchsfällen.
Quelle: vaticannews.va

15.6.2018 Der österreichische Bischof Alois Schwarz soll u.a. den Missbrauch eines Heimkindes durch einen Diakon gedeckt haben. Das von der Kirche anerkannte Opfer berichtet (Triggergefahr!)
Quellen: kaernten.orf.at 

15.6.2018 Die staatliche Justiz in Chile will den Vatikan um Amtshilfe im chilenischen Missbrauchsskandal bitten.
Quelle: kath.de

14.6.2018 Im Bundesstaat Südaustralien sind Lehrer, Ärzte, Sozialarbeiter und katholische Priester verpflichtet, alle Fälle sexuellen Missbrauchs zu melden, auch wenn sie davon bei der Beichte erfahren. Wenn sie sich weigern, müssen sie ab Oktober mit einer Geldstrafe bis zu 10.000 australische Dollar rechnen. Die katholische Kirche von Südaustralien werde die Folgen des neuen Gesetzes prüfen, teilte sie nun mit. Der Erzbischof von Adelaide, Greg O’Kelly, sagte, die Kirche habe „von dieser Änderung bis heute nichts gewusst“, die Konsequenzen würden jetzt durchdacht. In Australien wurden Zehntausende Kinder zwischen 1960 und 2015 sexuell missbraucht. Unter den kath. Priestern betätigten sich 7 % als Täter.
Quelle: orf
Kommentar: Dass der Erzbischof von Adelaide bislang nichts von dieser Änderung wusste, bedeutet, dass er weder die Ergebnisse der Königlichen Australischen Untersuchungskommission gelesen hat, noch die öffentliche Diskussion mitbekommen hat, die selbst in Deutschland bekannt ist.
Greg O’Kelly wurde am 3.6.2018 zum Administrator von Adelaide ernannt, weil der wegen Vertuschung von Missbrauchsfällen verurteilte Erzbischof Wilson sein Amt ruhen lässt. Bislang war O'Kelly Bischof von Port Pirie, Australien.
14.6.2018 Die chilenische Polizei hat wegen Vorwürfen des Kindesmissbrauchs Archive der katholischen Kirche in Santiago und Rancagua durchsucht. Dabei wurden Akten beschlagnahmt von kirchenrechtlichen Verfahren seit 2007. Das Bistum Rancagua sei darüber hinaus aufgefordert worden, Unterlagen zur Verfügung zu stellen, die bis ins Jahr 2003 zurückreichen. Der Nuntius Ivo Scapolo hat die Herausgabe der Akten zunächst verweigert und sich auf das nach wie vor gültige päpstliche Geheimnis (secretum pontificium) berufen. Daraufhin wurde die Beschlagnahmung angeordnet, die nach Ansicht von Rechtsexperten nur dann geschieht, wenn die Behörden annehmen, dass Unterlagen beseitigt werden sollen. Scicluna hingegen sagte den Behörden seine Unterstützung zu und begründete die Zusammenarbeit mit den staatlichen Behörden mit dem Schutz von Minderjährigen, dem alles unterzuordnen sei.
Staatsanwalt Emiliano Arias sprach von einem "Meilenstein", da bisher zivile Behörden nicht gegen Kirchenvertreter vorgegangen seien. In Chile gab es seit 2000 ca 80 Priester, die den Behörden wegen Verdachts auf Missbrauch gemeldet wurden.

Scicluna kündigte ein Treffen mit der Staatsanwaltschaft und die Einrichtung einer direkt dem Vatikan unterstellte Meldestelle an. Die Anlaufstelle soll in der Gemeinde Providencia im Großraum der Hauptstadt entstehen.
Quelle: Spiegel.de  domradio  katholisch.de


13.6.2018 Der Vatikan berichtet, dass alle Mitglieder des Kardinalrates mit Ausnahme von Kardinal Pell an dem Treffen teilgenommen haben. Kardinal Francisco Javier Errazuriz ist Mitglied des Kardinalrates und nahm an der Sitzung teil, bleibt also Mitglied des K9-Rates. Errazuriz hatte eingeräumt, dass er die Aufklärung der Missbrauchsfälle durch Karadima um 5 Jahre verzögert hat.
Quelle: catholicculture.org

13.6.2018  Horst Hohmann über bischöflichen Amtsmissbrauch in Chile: "und keine Krähe hackt der anderen ein Auge aus." Und nicht nur Urs Noti fragt: "Warum feuert der Papst diesen Nuntius nicht?" Gemeint ist Ivo Scapolo, Chile.

13.6.2018 Charles Scicluna, Sonderermittler des Vatikans in Chile, soll zusammen mit Jordi Bertomeu Missbrauchsopfer befragen und die chilenischen Diözesen im Umgang mit neuen Missbrauchsklagen anleiten. Sie treffen heute mit Kirchenrechtsexperten der chilenischen Diözesen zusammen.
Quelle: orf

12.6.2018 Bischof Gonzalo Duarte, Valparaiso, Chile, wurde bereits 2008 von einem Priester des sexuellen, des Gewissens- und des Machtmissbrauchs beim Nuntius Ivo Scapolo angeklagt. Der Priester sagte, er habe nie eine Antwort erhalten.
Quelle: whispersintheloggia.blogspot.com

11.6.2018 Ein Pfarrer der evangelischen Badischen Landeskirche soll sich vor 10 Jahren mehrfach an einem Kind sexuell vergangen haben. Die Staatsanwaltschaft Baden-Baden ermittelt.
Quelle: swr

11.6.2018 Der Papst hat laut orf den Rücktritt von 8 chilenischen Bischöfen angenommen: Vier von ihnen sind über 75 Jahre (Erzbischof Kardinal Ricardo Ezzati (76) Santiago, Erzbischof Cristian Caro (76; Rücktritt aus Altersgründen); Puerto Montt, Bischof Gonzalo Duarte von Valparaiso, (76, altersbedingter Rücktritt;  er wird selbst des sexuellen Missbrauchs beschuldigt) und Bischof Alejandro Goic (78; Rancagua), bis Ende Mai Missbrauchsbeauftragter der chilenischen Bischofskonferenz.. Vier sind Bischöfe aus der "Pia Union Secardotal" des Missbrauchsgeistlichen Fernando Karadima: Bischof Juan Barros (62; Osorno), Bischof Horacio Valenzuela (65; Talca), Bischof Tomislav Koljatic (63; Linares) sowie Weihbischof Andres Arteaga (59; Santiago). Andere Medien, z.B. vaticannews und domradio.de, schreiben von drei angenommenen Rücktritten: Barros, Caro und Duarte. (Barros wurde also nicht entlassen und sanktioniert, sein Rücktrittsgesuch wurde angenommen. D.i. ein Unterschied.)

9.6.2018 Der Prozess gegen einen früheren päpstlichen Diplomaten beginnt am 22.6. Dem 50-Jährigen wird Besitz und Verbreitung kinderpornografischen Materials vorgeworfen. Gegen den Geistlichen liegt ein Haftbefehl in Kanada vor. Die Verhandlung findet vor dem  vatikanischen Gericht statt, weil die Taten begangen wurden, als der Beschuldigte Amtsträger des Heiligen Stuhls war.
Quelle: katholisch.de

8.6.2018 In Australien werden demnächst katholische Priester vom Gesetz verpflichtet, in Missbrauchsfällen das Beichtgeheimnis zu brechen. Das Nichtanzeigen von sexuellem Kindesmissbrauch in Institutionen wird zu einem strafrechtlich relevanten Vergehen gemacht. Dies gilt auch für Informationen, die im Beichtgespräch gegeben wurden. Die Australische Bischofskonferenz hat die Verpflichtung zurückgewiesen.
Quelle: katholisch.de

weiter Frühere Nachrichten in Missbrauch 2018
Seitenanfang