Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 Bücherliste

Hier lege ich Ihnen eine durchaus subjektive Literaturliste vor, die vielleicht für Sie Anregungen zum Weiterlesen enthält. Die Vorschläge beinhalten vor allem Themen aus den Bereichen “christlicher Glaube” und “Traumatisierung durch Menschengewalt”.

Amann Elisabeth: Frühere Hände, 1996, elisabethamann.com

Amery Carl: Global Exit. Die Kirchen und der Totale Markt, München 2002

Améry Jean: Jenseits von Schuld und Sühne. Bewältigungsversuche eines Überwältigten, München 1970

Arnim-Ellisen Hubert : Zöglinge zum Fressen. Autoritätsmißbrauch durch sexuelle und physische Gewalt, Wien 2010

Assmann, Beate: Mein ganz erschrockenes Herz erbebt, Münster 1994

Assmann Jan: Exodus. Die Revolution der Alten Welt, München 2015

Augst Kristina, Ottmar Fuchs: Auf dem Weg zu einer traumagerechten Theologie: Religiöse Aspekte in der Traumatherapie – Elemente heilsamer religiöser Praxis, 2011

Bäumler Thomas: Priester – Neffe – Tod, Krimi (2015)

Bail Ulrike: Die Klage einer Frau. Zu sprechen gegen das Schweigen, Sozialgeschichtliche Auslegung von Ps 55, in: Junge Kirche 3/1996, S. 154 – 157.

Bail Ulrike: “Vernimm, Gott, mein Gebet”. Psalm 55 und Gewalt gegen Frauen, in: Hedwig Jahnow  u.a., Feministische Hermeneutik und Erstes Testament.   Analysen und Interpretationen, Stuttgart 1994, S. 67 – 84.

Bar-On, Dan: Die Last des Schweigens. Gespräche mit Kindern von Nazi-Tätern, Reinbek 1996

Beckmann, Hedwig Herrath:”Hilifi – Gottes vermaledeite Brut”, Berlin 2013

Bergmann, Jucovy, Kestenberg (Hg.): Kinder der Opfer – Kinder der Täter. Psychoanalyse und Holocaust, Frankfurt 1995

Besems Thijs, van Vugt Gerry: Wo Worte nicht reichen. Therapie mit Inzestbetroffenen, München 1990

Bittler Anton/Copray Norbert (Hg.): Mobbing und Mißbrauch in der Kirche. Zur Schadenserkennung und Schadensbegrenzung, Oberursel 1999

Blaichinger Norbert: Pater B. Eine Dokumentation, A – Ranshofen/Osternberg, 2010, ORFnachrichten.at17.3.2011
Rainer Bucher, Johann Pock (Hg.): Klerus und Pastoral. Werkstatt Theologie. Praxisorientierte Studien und Diskurse. Bd. 14, LIT-Verlag 2010

Burkert Elinor, Bruni Frank: Das Buch der Schande. Kinder und sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche, Regensburg 1995

Coleman, Monica A.: The Dinah Project: A Handbook for Congregational Response to Sexual Violence, 2010

Covitz Joel: Der Familienfluch. Seelische Kindesmisshandlung, Freiburg 1992

Ulrike Eichler/Ilse Müllner (Hg.): Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Frauen als Thema der feministischen Theologie, Gütersloh 1999

Christiane Florin: Der Weiberaufstand.

“Es geht mir um die kleinen Nadelstiche, die ganz selbstverständlichen Benachteiligungen, nur weil das Gegenüber eine Frau ist. Würde man so handeln, weil das Gegenüber eine dunkle Hautfarbe hat, dann wäre man Rassist. Handelt und redet man so, weil das Gegenüber eine Frau ist, was ist man dann? Katholisch.” Quelle:  randomhouse.de s. auch Streitgespräch

Foote Catherine J.: Survivor Prayers. Talking with God about Childhood Sexual Abuse, Louisville /Kentucky 1994.

Fox Matthew: Ratzinger und sein Kreuzzug. Ein engagiertes Plädoyer für Schöpfungsspiritualität statt Dogmenmacht, Uhlstädt-Kirchhasel, 2011
Monika Gerstendörfer: Der verlorene Kampf um die Wörter. Opferfeindliche Sprache bei sexualisierter Gewalt. Ein Plädoyer für eine angemessenere Sprachführung

Gnanadason Aruna: Die Zeit des Schweigens ist vorbei. Kirchen und Gewalt gegen Frauen, Luzern 1993.

Hallay-Witte, Mary / Dr. Janssen, Bettina: Schweigebruch: Vom sexuellen Missbrauch zur institutionellen Prävention, Leseprobe

Hanya Yanagihara: Ein wenig Leben, München 2017, Rezension
Haslbeck, Barbara: “Er trat hinzu und verband seine Wunden”. Traumatisierten Menschen helfen, in: Wer hilft, wird ein anderer. Zur Provokation christlichen Helfens. Festschrift für Isidor Baumgartner. Hg. Barbara Haslbeck, Jörn Günther, Münster 2006, S. 251-263, Rezension
Haslbeck, Barbara: Sexueller Missbrauch und Religiosität. Wenn Frauen das Schweigen brechen: eine empirische Studie, Münster 2007, Rezension

Hagenberg-Miliu Ebba (Hg.): Unheiliger Berg. Das Bonner Aloisiuskolleg der Jesuiten und die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals

Heibel, Johannes: Ohne Fehl und Tadel. Kirche, klerikale Täter und deren Opfer, Selbstverlag

Heibel Johannes: “Der Pfarrer und die Detektive”, Berlin 2014
Heilig Petra: Unser Schweigen wird uns nicht schützen. Arbeitsbuch für Frauengruppe zum Sexuellen Missbrauch von Mädchen und Jungen, Düsseldorf 1995

Herman Judith Lewis: Die Narben der Gewalt. Taumatische Erfahrungen verstehen und überwinden, München 1993

Hirigoyen Marie-France: Die Masken der Niedertracht. Seelische Gewalt im Alltag und wie man sich dagegen wehren kann  , München 20032

Höfer Renate: Die Hiobsbotschaft C.G.Jungs. Folgen sexuellen Missbrauchs, Lüneburg 19932

Homes, Alexander Markus: Heimerziehung: Lebenshilfe oder Beugehaft, Books on Demand GmbH, Norderstedt 2006 (ISBN 3-8334-4780-X)

Huber, Michaela: Trauma und die Folgen. Trauma und Traumabehandlung, Teil 1, Paderborn 2003
Huber, Michaela: Wege der Traumabehandlung. Trauma und Traumabehandlung, Teil 2, Paderborn 2004

Huber Michaela: Der innere Garten. Ein achtsamer Weg zur persönlichen Veränderung

Jäckel, Karin: Er war ein Mann Gottes. Von einem katholischen Geistlichen missbraucht, Bergisch-Gladbach August 2007, Pressebericht der Offenburger ZeitungNetzwerk B

Jensen, Kristian Ditlev: Ich werde es sagen. Geschichte einer mißbrauchten Kindheit, Stuttgart 2004

Jaschke Helmut : Du schlägst mit dem Stock, aber rettest sein Leben! Die religiösen Wurzeln kindlichen Missbrauchs und die Folgen, Gelnhausen 2013

Jaschke, Helmut: Jesus der Mystiker, Mainz 2000

Jung Manuela, Susanne Kristen, Petra Berndt (Hrsg): Überlebenskunst. Folgen und Erfolge, Freiburg 2007

Kappeler, Manfred: Anvertraut und ausgeliefert. Sexuelle Gewalt in pädagogischen Einrichtungen. Berlin 2011

Kaufmann Franz-Xaver: Kirchenkrise. Wie überlebt das Christentum? Freiburg 2011

Kerstner/Haslbeck/Buschmann: Damit der Boden wieder trägt. Seelsorge nach sexuellem Missbrauch. Schwabenverlag, 2016
Susanne G. Kostorz: Krankheit und Berufsleben: Erfahrungen und Ratschläge zu Rente, Reha, Wiedereingliederungsprogramm und Co.
blogging-books

Kruse, Kuno: Der Mann, der sein Gedächtnis verlor , Hamburg 2010

Krüll Marianne: Freud und sein Vater, Frankfurt 1992 (1972)

Laing, Ronald D.: Das Selbst und die Anderen, Reinbek 1977

Lehner-Hartmann, Andrea: Wider das Schweigen und Vergessen, Tyrolia Verlag 2002

Lison Karen, Poston Carol:  Weiterleben nach dem Inzest. Traumabewältigung und Selbstheilung, Frankfurt 1991, Lumen Verlag
Lukas, Berit: Das Gefühl, ein No-Body zu sein : Depersonalisation, Dissoziation und Trauma ; eine Einführung für Therapeuten und Betroffene
Paderborn 2003

 

Meyer-Wilmes Hedwig: Zwischen lila und lavendel. Schritte feministischer Theologie, Regensburg 1996

medico-Report 26: Im Inneren der Globalisierung. Psychosoziale Arbeit in Gewaltkontexten, Frankfurt August 2005

Mertes, Klaus: Verlorenes Vertrauen, Freiburg, 2013

Michel Andreas: Gott und Gewalt gegen Kinder im Alten Testament, Tübingen 2003 (umfangreiche Materialsammlung)

Möde Erwin: Sexueller Mißbrauch und mißbrauchter Vater-Gott, München 1995 (vergr.)

Moosbach Carola: Gottflamme Du Schöne, Gütersloh 1997
Moosbach Carola: Lobet die Eine. Schweige- und Schreigebete, Mainz 2000

Moosbach Carola: Himmelsspuren. Gebete durch Jahr und Tag, Neukirchen 2001

Moosbach Carola: Bereitet die Wege: Poetische Kommentare zu Bachs geistlichen Kantaten, München 2012

Moser, Tilman: Gottesvergiftung, Frankfurt/Main 1997

Moser, Tilman: Dämonische Figuren. Die Wiederkehr des Dritten Reiches in der Psychotherapie, Frankfurt/Main 1996

Moser, Tilman: Dabei war ich doch sein liebstes Kind. Eine Psychotherapie mit der Tochter eines SS-Mannes, München 1997

Obermaer, Bastian und Stadler, Rainer: Bruder, was hast Du getan? Kloster Ettal. Die Täter, die Opfer, das System, Köln 2011

Palaver Wolfgang: René Girards mimetische Theorie, Wien 2004

Peck M Scott: Die Lügner. Eine Psychologie des Bösen – und die Hoffnung auf Heilung, München 1990

Rachut, Ellen: Öffne die Augen. Ein Trilog über sexuelle Gewalt in der Kindheit, Bilder und Texte: Beate Assmann, Musik : Ellen Rachut

Radford-Ruether Rosemary: Unsere Befreiung feiern, unsere Wunden heilen. Rituale und Liturgien in der Frauenkirche, Stuttgart 1988

Michael Räuber: Geteilte Hölle

Nach jahrzehntelangem Schweigen kam 1997 und 2010/11 ein besonders schwerer Fall psychosexueller Gewalt eines katholischen Geistlichen an Kindern in einer Diasporagemeinde Mecklenburgs während der DDR-Diktatur zur Sprache: Christen, die in der katholischen Gemeinde Zusammenhalt fanden, um sich der Übergriffe des atheistischen Staates auf ihr christliches Leben und ihren Glauben zu erwehren, hatten sich diesem angesehenen Geistlichen anvertraut und wurden genau von diesem „Pastor“ über Jahre manipuliert und geblendet, dass es scheinbar niemanden auffiel, dass er über Jahre Kindern unter dem Deckmantel, sie zu erziehen, zu religiös verbrämten, perversen und sadistischen Ritualen missbrauchte. Ein Betroffener hat sich in einem autobiografisch geprägtem Roman genau damit auseinandergesetzt und so das Erlebte aufgearbeitet:
Eine Rezensentin schreibt: “Auf knapp dreihundert Seiten gelingt es dem Autor, eine in vielfacher Hinsicht fesselnde Geschichte zu zeichnen. Mit einem ausgeprägten Gefühl für den Spannungsbogen und sprachlich gewandt verwebt er verschiedene Ebenen miteinander: Auf der einen Seite die Lebens- und Liebesgeschichte einer jungen Ärztin in den 1960er Jahren der DDR, wo der Stasi alles kontrolliert, auf der anderen Seite die langjährigen brutalen Verbrechen eines katholischen Priesters an vielen Schutzbefohlenen seiner Gemeinde. Erschreckende Zusammenhänge werden evident. Sie illustrieren die unheilvolle Dynamik des bis heute Unfassbaren: Wie kann es sein, dass brutalste Gewalt, auch in sexueller Form, über lange Jahre ausgeübt wird, ohne dass der Täter gestoppt geschweige denn belangt wird? Welche (Macht)Strukturen ermöglichen und begünstigten solche Taten? Welches Verständnis von Klerus, welche Bedürfnisse der Gläubigen sind bedeutsam? Und vor allem: Was heißt das für die Betroffenen, und zwar ein Leben lang?
Auf feine, unaufdringliche Art und Weise schafft der Autor in diesem autobiografisch geprägten Werk zweierlei. Er bietet zum einen eine spannende Romanhandlung an, auf einer anderen Ebene beschäftigt er die Leser genau mit diesen weiterführenden Fragen. Ein Zeugnis auch von fundierter Verarbeitung eigenen Leids. Und ein Buch, das lange im Gedächtnis bleibt.”
Dieser Rezension kann ich nur hinzufügen: Es lohnt, dieses Buch zu lesen.

Reddemann, Dehner-Rau: Trauma. Ungelöste Folgen erkennen, überwinden und an ihnen wachsen.  

Reddemann, L.: Imagination als heilsame Kraft: Imagination als heilsame Kraft. CD.

Reddemann, L.: Dem inneren Kind begegnen. CD .
 
Reddemann, L.:  Eine Reise von 1 000 Meilen beginnt mit dem ersten Schritt. Seelische Kräfte entwickeln und fördern.
 
Annegret Reese: Gewalt gegen Frauen. Macht und Geschlecht als Instrumente einer feministisch-theologischen Analyse, Reihe: Studien der Moraltheologie – Abteilung Beihefte, Bd. 1, Münster 1997

Renggli Franz: Selbstzerstörung aus Verlassenheit, Hamburg 1992

Richter Horst E: Der Gotteskomplex, Reinbek 1979

Rijnaarts Josephine: Lots Töchter. Über den Vater-Tochter-Inzest, München 1991

Rossetti, Stephen J.; Müller, Wunibald (Hrsg.): Sexueller Mißbrauch Minderjähriger in der Kirche. Psychologische, seelsorgerliche und institutionelle Aspekte, Mainz 1996 (Auch wenn dieses Buch keinen Unterschied in der Psychodynamik von Täter und Opfer erkennen kann, ist es dennoch lesenswert.)

Rothschild, Babette: Der Körper erinnert sich. Die Psychophysiologie des Traumas und der Traumabehandlung, Essen 2002

Schaef Anne Wilson: Die Flucht vor der Nähe, München 1992

Schalleck Martha : Rotkäppchens Schweigen. Die Tricks der Kindesmissbraucher und ihrer Helfer, 624 S., Artep 2006, ISBN 978-3-936544-80-0,
Vorsicht: In diesem Buch ist alles versammelt, was wir als Opferbeschuldigung längst kennen.  mehr

Ute Scheub: Heldendämmerung. Die Krise der Männer und warum sie auch für Frauen gefährlich ist, München 2010

Schwager Raymund: Brauchen wir einen Sündenbock? Gewalt und Erlösung in den biblischen Schriften, München 1978

Seifert Elke: Lot und seine Töchter. Eine Hermeneutik des Verdachts, in: Hedwig Jahnow u.a., Feministische Hermeneutik und Erstes Testament. Analysen und Interpretationen, Stuttgart 1994, S. 48 – 66

Sofsky Wolfgang: Traktat über die Gewalt, Frankfurt/M. 2000

Stamm, B. Hudnall: Sekundäre Traumastörungen : wie Kliniker, Forscher und Erzieher sich vor traumatischen Auswirkungen ihrer Arbeit schützen können, Paderborn  2002

Steinbrecher Siegrid: Die Vaterfalle. Die Macht der Väter über die Gefühle der Töchter, Reinbek bei Hamburg, 1991

Striet Magnus: “Gottes Schweigen – Auferweckungssehnsucht – und Skepsis, Interview Ostern 2017 im Deutschlandfunk

Trible Phyllis: Mein Gott, warum hast du mich vergessen! Frauenschicksale im Alten Testament, Gütersloh 1987

Trömel-Plötz Senta: Gewalt durch Sprache, Frankfurt 1984

Tschan Werner: Missbrauchtes Vertrauen. Sexuelle Grenzverletzungen in professionellen Beziehungen. Ursachen und Folgen, Basel 2005 2

Tück Jan-Heiner (Hg.): Monotheismus unter Gewaltverdacht. Zum Gespräch mit Jan Assmann, Freiburg 2015

Ulonska, H., Rainer, Michael J. (Hg.): Sexualisierte Gewalt im Schutz von Kirchenmauern. Anstöße zur differenzierten (Selbst-)Wahrnehmung, Münster 2003

Wink Walter, Thomas Nauerth (Hg.) Georg Steins (Hg.): Verwandlung der Mächte. Eine Theologie der Gewaltfreiheit, Regensburg 2014

Zedlitz, Markus: Zerrbilder, fr.de, Rheine 2010

Weitere Literatur ist dem Literaturverzeichnis des zweiteiligen Gewaltberichts der EKD zu entnehmen. Gewalt gegen Frauen als Thema der Kirche, Teil II (Teil I nicht mehr online)

Die Zusammenstellung der Initiative Kirche von unten ist ebenfalls kenntnisreich und empfehlenswert, http://www.ikvu.de/ Literaturliste unter dem Thema: Sexueller Missbrauch

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?